Veronika
Aufsatz der Woche =)
Aufsatz der Woche
Textbeschreibung

In dem Text „ 15 – 17 Jährige im Straßenverkehr: Mehr Mobilität, höheres Unfallrisiko“ geht es um Jugendliche die ab 15 Jahren in zunehmendem Maße motorisiert im Straßenverkehr teilnehmen können dadurch das Jugendliche so früh im Straßenverkehr teilnehmen können erhöht sich auch das Unfallrisiko.
Mit Vollendung des 15. Lebensjahres dürfen sie die Fahrerlaubnis für ein Mofa, mit 16 die für ein Moped bzw. Leichtkraftrad erwerben und in fast allen Bundesländern ist es inzwischen möglich bereits im alter von 17 Jahren ein Fahrerlaubnis zum begleiteten Fahren von Autos zu erhalten. Die 15 – 17 Jährigen sind neben den
18 – 24 Jährigen die Altergruppe mit dem höchsten Unfallrisiko im Straßenverkehr.
Professor Dr. Hartmut Topp von der Universität Karlsruhe mit dem Zusammenhang von Geschwindigkeit und Sicherheit beschäftigt sich mit dem Vortrag „ Wie schnell ist sicher?“. Prof. Topp hat festgestellt das 2006 insgesamt 2170 Menschen bei
Tempo – Unfällen ums Leben gekommen sind. Das sind 43% aller getöteten Personen im Straßenverkehr. Aber auch bei anderen Unfällen ist Geschwindigkeit oft im Spiel. Für die Sicherheit im Straßenverkehr sollte man eine angepasste Geschwindigkeit wählen, sich rechtzeitig von Gefahren abwenden und die Fehler beim Fahren korrigieren das würde für ein besseres und entspannteres Verkehrsklima sorgen und würde die Staugefahr verringern. Langsameres Fahren könnte man durch Werbung von Tempolimits, durch Technik und durch die Straßenraumgestaltung erreicht werden. Prof. Topp bevorzugt in Städten Tempolimit 30. Seiner Meinung nach gäbe es dadurch fast keine Verkehrstote. Der Psychologe Prof. Mark Vollrath ging auch darauf ein warum Fahrer häufig die Geschwindigkeit überschreiten, Autofahrer wissen zwar das sie die Geschwindigkeit überschreiten und viel zu schnell unterwegs sind aber weil es andere auch machen und sie es vielleicht eilig haben tun sie es trotzdem. Dietmar Lucas und Susanne Laumeyer beschäftigten sich mit dem Selbstbild von Mehrfachtätern die in Flensburg mehr als 14 Punkte gesammelt haben. Die beiden Psychologen führten mit den Personen Interviews die Ergebnisse waren 3 Erklärungsmuster: Etwa ein Drittel der Personen finden „ Das sie nichts dafür können“, ein weiteres Drittel findet „ Das war gar nicht so Wild“ und beim letzten Drittel haben die Fahrer ihre eigenen Regeln befolgt.
Besonders bei Verstößen gegen die Geschwindigkeit heißt es immer das die Verkehrssituation unklar war oder das man ein Unerfahrener Autofahrer ist. Die Kriminologe Helmut Kury weißt darauf hin das Fahren mit erhöhter Geschwindigkeit bei Jugendlichen cool ist. Jugendliche auch Raser genannt werden von ihren Freunden meist als „ Helden“ betrachtet. Alkohol am Steuer dagegen ist bei Jugendlichen nicht so toleriert wie es früher einmal war. Jugendliche die bei erhöhter Geschwindigkeit vielleicht nur eine hohe Geldbuße zahlen finden das nicht so schlimm wie den Führerscheinentzug.
Timmo Janitzek vom Europäischen Verkehrssicherheitsrat ging auf die Verkehrssicherheit in der EU ein. Um die Geschwindigkeitsunfälle zu senken soll die Kontrollwahrscheinlichkeit erhöht werden. Dadurch ging in Frankreich durch die Einführung des Geschwindigkeitsüberwachungssystems die Getötetenzahl im Straßenverkehr um 42% in fünf Jahren zurück. Auch die Polizei in Nordrhein – Westfalen hielt es für eine gute mehr Kontrolle auf den Straßen zu haben deshalb möchten sie bei Kontrollen Autofahrer sofort Anhalten. Überprüft wird per Radar und Laserkontrollen sowie mit Alkohol und Drogentest und noch dazu das Anlegen des Sicherheitsgurts.
Dazu gehören noch intensive Gespräche mit den Verkehrssündern und das zeigen von Schock Videos. Auch mit emotionaler Ansprache denkt die Polizei kann man die Geschwindigkeit senken. Rudolf Broer und Jan Stern stellten ein neuartiges Dialog- Display zum Einsatz am Straßenrad vor. Dieses Gerät signalisiert Personen von der gemessenen Geschwindigkeit ein freundliches Danke in grün oder ein mahnendes Langsam in rot.

Meiner Meinung nach ist es vollkommen richtig was in diesem Text vorgestellt wird. Da ich meine Führerschein selber schon habe und die Geschwindigkeit ab und zu selber auch mal überschreiten find ich das trotzdem gut das Menschen sich um so was noch Kümmern. Das Gerät was Rudolf Broer und Jan Stern erfunden haben finde ich sehr gut ich finde es toll das es so was gibt und mit dem Danke und dem Langsam signalisiert man wirklich ob man grade was falsch gemacht hat oder richtig.



Veronika Rimmer
Hiii ich bin Veronika gehe in die 10a und komme aus Künzelsau/ Taläcker!!!
Bauchkribbeln
Gedicht
Bauchkribbeln


Liebe, Liebe

So wunderschön
Wie die Sterne am Himmel
Funkeln und funkeln
Das Kribbeln im Bauch
Es hört nicht auf es bleibt nicht stehen
Gedanken
Schmetterlinge
Gänsehaut überall
Schöne Gefühle
Glück und Glück
Das Kribbeln im Bauch
Es hört nicht auf es bleibt nicht stehen
So wunderschön

Liebe, Liebe






Textvorstellung der Woche

Leo N. Tolstoi
Die drei Söhne

Drei Frauen wollten Wasser holen am Brunnen. Nicht weit davon saß ein Greis auf einer Bank und hörte zu, wie dir Frauen ihre Söhne lobten. " Mein Sohn", sagt die erste, " ist so geschickt, dass er alle hinter sich lässt..."
"Mein Sohn", sagt die zweite, " singt so schön wie die Nachtigall! ES gibt keinen, der eine so schöne Stimme hat wie er."
Und warum lobst du deinen Sohn nicht?", fragten sie die dritte, als diese schwieg.
"Ich habe nichts, wofür ich ihn loben könnte", entgegnete sie. "Mein Sohn ist nur ein gewöhnlicher Knabe. Er hat etwas Besonderes weder an sich noch in sich..."
Die drei Frauen füllten ihre Eimer und gingen heim. Der Greis ging langsam hinter ihnen her. Die Eimer waren schwer und die abgearbeiteten Hände schwach. Deshalb machten die Frauen eine Ruhepause, denn der Rücken tat ihnen weh...
Da kamen ihnen drei Knaben entgegen. Der erste stellte sich auf die Hände und schlug Rad um Rad - und die Frauen riefen: " Weclh ein geschickter Junge!"Nachtigall und die Frauen lauschten andachtsvoll und mit Tränen in den Augen.
Der dritte Knabe lief zu seiner Mutter, hob die Eimer und trug sie heim...
Da fragten die Frauen de Greis:" Was sagst du zu unseren Söhnen?"
"Wo sind eure Söhne?", fragte der Greis verwundert. "Ich sehe nur einen einzigen Sohn!"
nach oben
Info | Aktuelles | Gemeinschaftsschule | Grundschule | Club of Rome-Schule | Schule anders leben | Eltern aktiv | Wir Lehrer | Wir Schüler | Schulkleidung | Mensa | Großveranstaltungen | Sponsoren/Partner | Gästebuch | Schulsozialarbeit | Jugendreferat | Aufwind Hohenlohe | Archiv